Der Future Cube. Neugier in Aktion bei der DGFP. nextpractice. klubhaus. braincheck.

Meet the “future cube”(c). Ein Format, das Braincheck in Kooperation mit Klubhaus, der Agentur für intelligente Kommunikation, und dem Beratungsunternehmen nextpractice entwickelt hat. Das Ziel: kollektive Intelligenz zu heben und in einer gezielten Mischung aus Neugiermethoden und digitaler Kooperation ein schlagkräftiges Tool für unternehmerische Mitgestaltungsprozesse zu bieten.

Erfolgreich eingesetzt wurde es auf dem DGFP // lab am 26./27. September in Berlin. Dort trafen sich über 200 Teilnehmer zum Thema: “Participate! Mitreden, Mitdenken, Mitgestalten im Unternehmen von morgen”

Ergebnis ist ein Katalog von Thesen, die veränderte Anforderungen an Unternehmenskultur, Führung, Organisation und  Kompetenzen beschreiben.

Die zwei Tage in Berlin sind durchsetzt von analogen Phasen an Tafeln und Tischen, sowie digitalen Phasen, in denen das erarbeitete Wissens- und Denkmaterial mittels eines Tools zur kollektiven Kollaboration dem gesamten Plenum zur Verfügung steht.

Diese Interaktion zieht sich bis in die zwei “interactive fishbowls” – eine Kombination aus Echtzeitthemenbestimmung durch das Publikum und selbstorganisierter Gesprächssituation.

DGFP lab 2014, Radialsystem, BerlinEine solche Intensität von Transparenz in der inhaltlichen Gestaltung und Partizipation in Themenfindung bis hin zur Zusammensetzung der Diskussionsgruppe ist selten zu finden. So konnte der Diskurs zielführend die Ideen aus den analogen Ausbruchphasen aufnehmen und weiterführen.

Unterstützt wurden die Ausbruchphasen durch eine Doppelmoderation zwischen Dr. Carl Naughton und Stephan Grabmeier, CEO der Innovation Evangelists GmbH und versierter Innovationsberater. Gemeinsam führten die beiden durch die beiden Arbeitstage, vernetzten analoge Ergebnisse mit digitaler Kooperation und bildeteten so den Rahmen für die motivierte Erarbeitung der Ergebnisse.

Fazit: Beide Veranstaltungstage waren nicht mit traditionellen Vorträgen geplant, sondern beinhalteten analoge wie digitale Kreativmethoden, bei denen Teilnehmer und Referenten gemeinsam ihr Programm gestalteten. Schon die Kernthemen für die Programmgestaltung hatten Teilnehmer und Interessierte im Vorfeld in zwei offenen Onlinesessions festgelegt. Mit dem Format möchte die DGFP die Treiber der Veränderung, die Trends aus demografischen Entwicklungen, der digitalisierten Lebens- und Arbeitswelt und der globalen Wertschöpfungsketten abbilden. Begleitet wurde der Austausch Unternehmens-Impulsen und Expertenimpulsen u.a. von Prof. Dr. Dr. Ayad Al-Ani (Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft GmbH), Tim Cole (Journalist und Autor), Dr. Michael Prochaska (Vorstand Personal und Recht, ANDREAS STIHL Co.KG), Dr. Gerhard Rübling (Geschäftsführer TRUMPF GmbH & Co.KG und DGFP-Vorstandsvorsitzender), und Prof. Peter Wippermann (Professor für Kommunikationsdesign an der Folkwang Universität Essen).

Die Rekationen?

Danke für diesen frischen und mutigen Prototypen! Solche Formate sind die Zukunft.

Ein außergewöhnliches Event! Vielen Dank- es war einfach gigantisch – außergewöhnlich!