Todd Kashdan, Andreas Steinle, Kunlin Wei und Carl Naughton Mitglieder des Merck Curiosity Council

bildschirmfoto-2016-09-13-um-09-35-29

“Wo ist eigentlich unsere Neugier?”

fragt eine Kampagne unter dem Hashtag #catchcurious. Sie verweist auf den Neugier-Hub des Wissenschafts- und Technologieunternehmens Merck. Die Darmstädter nehmen die Neugier ernst. Sie verstehen sie als “das Verlangen, Neues zu entdecken und Dinge aus einer neuen Perspektive zu betrachten, Grundlage und gleichzeitig Antrieb für die Innovationskraft des Unternehmens.”

merck_curiosity_councilmitglieder2016Gemeinsam mit Prof. Todd Kashdan, Andreas Steinle und Prof. Kunlin Wei ist Dr. Carl Naughton in den Curiosity Council der Firma Merck berufen worden. Ziel des Council ist, Menschen und Organisationen Hilfen zu geben, um der beruflichen Neugier nachzugehen; sich und andere für Neues und Unbekanntes zu interessieren und zu faszinieren.

Stefan Oschman, CEO von Merck, sagt dazu auf der Kampagnenwebsite: “Ich bin der Meinung, wir können mehr Neugier wagen. Wir brauchen sie sogar – um den technischen Fortschritt zu verstehen und um unsere Zukunft aktiv und verantwortungsvoll zu gestalten. Wir brauchen Forscherneugier in allen Bereichen der Gesellschaft. Allein die mittlerweile sieben Milliarden Menschen stellen uns – und alle Lebewesen, mit denen wir unseren Planeten teilen – vor große Herausforderungen.”

Die renommierte Digitalagentur fork entwickelte für die weltweit geplante Kampagne u.a. den Kampagenfilm.

Die Agentur beschreibt den Ansatz wiefolgt: “Der Kampagnen-Film mit dem Titel „Bahnbrechendes beginnt mit Neugier“ visualisiert diese Thematik eindrucksvoll. Er zeigt eine Situation, in der sich jeder schon einmal wiedergefunden hat: Kolleginnen und Kollegen sind gefangen in der Routine und den festgefahrenen Strukturen des Büroalltags. Sie drehen sich im Kreis. Sie sind betriebsblind. Erst die Neugier öffnet ihnen wieder die Augen und schafft Raum für neue Ideen und Kreativität. Genau an dieser Stelle greift #catchcurious.”