Unsicherheits-IQ-Verschwörungstheorien

Online auf Web.de! Das Interview zum Zusammenhang von Unsicherheits-IQ und Verschwörungstheorien. Ich habe einer sehr aparten Journalistin ein paar Fragen beantwortet und erklärt, warum Menschen mit wenig #Unsicherheitsintelligenz sehr gerne klare, plausible Antworten bevorzugen und wie wir mit ihnen umgehen können. 

Verschwörungstheorien boomen in der Corona-Krise. Einige Menschen behaupten, das Virus gebe es nicht oder wäre übertrieben dargestellt. Andere vermuten dahinter eine Biowaffe. Warum finden solche Mythen derzeit so viele Anhänger?

Jeder glaubt an mindestens eine Verschwörungstheorie

Das Kuriose zuerst: Forschung von 2015 zeigt, es ist statistisch sehr wahrscheinlich, dass jeder von uns an mindestens eine Verschwörungstheorie glaubt – wer also denkt, er ist ohne Theorie, der werfe den ersten Stein. 😉

Verschwörungstheorien sind so etwas wie globaler Flurfunk. Sie entstehen auf dieselbe Weise wie die Spekulationen im Büro: durch zu viel Infos oder durch zu wenige Infos. Beides kreiert Unsicherheit. Und damit kann ein Gehirn in der Regel nicht so gut umgehen. Denn unsere Hirne sind Vorhersagemaschinen, mit zu viel oder zu wenig Infos gelingt das nicht.

Unsicherheits-IQ. Verschwörungstheorien

Gemeinsam mit meinem Kollegen Achim Wortmann gehen wir gerade konkret der Frage nach „Wie gehen Menschen mit Unsicherheit um?“ Wir entwickeln dazu Versuche und Befragungen, die uns einfach gesagt eine Art „Unsicherheits-IQ“ bestimmen helfen.

Und dieser Unsicherheits-IQ greift auch im Zusammenhang mit dem Glauben an Verschwörungstheorien.


Hier ist der Anfang des Interviews auf Web.de:

Meine Freunde teilen Verschwörungstheorien – Was kann ich tun?

Ein Interview von Brigitte Bonder Aktualisiert am 29. Mai 2020, 15:32 Uhr

Verschwörungstheorien boomen in Zeiten der Coronakrise. Was tun, wenn auch Freunde oder Familienmitglieder Falschmeldungen verbreiten? Im Interview erklärt der Wirtschaftspsychologe Carl Naughton, wann und wie man im eigenen Umfeld das Gespräch sucht – und auch, wann es Zeit ist zu gehen.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Einige behaupten, das Coronavirus gebe es gar nicht, andere vermuten dahinter eine Biowaffe. Warum finden Verschwörungstheorien derzeit so viele Anhänger?

Carl Naughton: Ob Mondlandung oder der Tod von Lady Di – Verschwörungstheorien gab es schon immer, und Forschungsergebnisse zeigen, dass statistisch gesehen jeder Mensch an mindestens eine Variante glaubt. Derzeit haben diese Mythen Hochkonjunktur, da sich viele durch die Coronakrise verunsichert fühlen. Selbst Experten können Fragen zum Virus und zur weiteren Entwicklung derzeit nicht beantworten…

Den Rest des Interviews rund um den Unsicherheits-IQ und der Umgang mit Verschwörungstheorien gibt es hier.